Copyright © 2024 Euromaidanpress.com

The work of Euromaidan Press is supported by the International Renaissance Foundation

When referencing our materials, please include an active hyperlink to the Euromaidan Press material and a maximum 500-character extract of the story. To reprint anything longer, written permission must be acquired from [email protected].

Privacy and Cookie Policies.

Politikexperte: das erste Treffen zwischen Poroschenko und Putin wird möglicherweise katastrophal

Political- Expert
Political- Expert
Politikexperte: das erste Treffen zwischen Poroschenko und Putin wird möglicherweise katastrophal

Putin wird möglicherweise versuchen, Poroschenko unter Druck zu setzen und ihr erstes offizielles Treffen wird möglicherweise ein Desaster.

Kiew, 19. August, UNN. Das Treffen in Minsk zwischen den Führern der Ukraine, der EU und den Eurasischen Drei wird kein Erfolg für Präsident Petro Poroschenko, äußerte der Politikexperte Viktor Neboschenko gegenüber UNN.

„Die nutzlosen Berliner Konsultationen zwischen den Außenministern sind gerade zu Ende, und schon haben wir Neuigkeiten vom Besuch der deutschen Kanzlerin in Kiew am 23. August und ein Treffen auf höchster Ebene am 26. August in Minsk. Natürlich ist es nicht das Problem, dass die Minister ihren Job nicht geschafft haben, und die Führer dieser Länder sich entschieden haben, direkt miteinander zu sprechen. Jedermann war und ist noch unsicher, was das bringen soll. Es wird chaotisch nach dem optimalen Format und Gesprächsstil gesucht und darüber gesprochen“, so V. Neboschenko.

Seiner Meinung nach ist der Tagesordnungspunkt „die Anwendung der Ukraine-EU-Assoziierung“ eine Tarnung für das Treffen, der den hauptsächlichen, verborgenen Tagesordnungspunkt überdeckt: was Putin in der Ukraine erreichen will. „Putin will der Ukraine ihren wertvollsten Besitz abnehmen: ihren militärisch-industriellen Komplex, strategische „Juschmasch“-Objekte und Saporischschja. Zu allererst braucht er einen Raketenkomplex (A.d.Ü: wie Saporischschja), ohne den Russland den Wettbewerb mit den USA verlieren würde, so der Politikexperte.

„Registrieren sie die Abwesenheit der USA in allen Konsultationen und Zusammenkünften. Sie sind in solchen Aktionen gegenüber Bestandteilen von Russland nicht interessiert, und Europa – zu allererst Europas Führungsmacht, Deutschland, möchte einen Kompromiss“, so der Experte.

Er erklärte, dass die Ankunft von Kanzlerin Merkel in Kiew verständlich sei – sie steht in Übereinstimmung mit den Positionen vor dem Treffen mit Putin. “Wir sollten verstehen, dass Deutschland sein eigenes Spiel spielt. Es köderte Russland mit South Stream, machte sich selber zum Monopolisten und zwang Russland, die Gaspreise um 30% zu senken. Somit mag Deutschland sich wohlfühlen mit einer Achse Berlin-Moskau, in der ein Partner das führende industrielle und post-industrielle Land ist, und der andere die Führungsmacht im Bereich Rohstoffe.“

„Lassen Sie uns nicht die außenpolitischen Fähigkeiten von Poroschenko überschätzen. Er lernt noch und er selbst hält sich für talentiert. Ich fürchte, das wird ein sehr eingeschränktes Treffen. V. Neboschenko vermutet, dass Putin, der zuvor Janukowitsch überzeugt hatte, die Assoziierungsvereinbarung nicht zu unterzeichnen, nun neue, großartigere Bedingungen offerieren wird.

Der Politikexperte meint, dass Poroschenko Putin zurzeit noch nicht gewachsen sei.

„Russlands Beteiligung an den strategischen Industrien der Ukraine ist der Haupt-Gegenstand des Minsker Treffens. Jedoch so, wie Präsident Poroschenko agiert, ist es unwahrscheinlich, dass er eine positive Dividende aus diesem ersten offiziellen Treffen mit dem russischen Führer zieht“, schloss Neboschenko.

Bekanntermaßen, hat heute, am 19. August, der Pressedienst des Präsidenten der Ukraine mitgeteilt, dass am 26. August ein Treffen zwischen den Vertretern der Ukraine, der EU und der Zollunion stattfinden wird.

Die russische Delegation wird vom russischen Präsidenten Wladimir Putin geführt. Es wird das erste Treffen zwischen Putin und Poroschenko seit dem Beginn des bewaffneten Konflikts in der Ostukraine.

Deutsche Übersetzung von Dagmar Schatz

Quelle: verschiedene ukrainische Medien

Das englische Original des Artikel: Political expert: the first meeting between Poroshenko and Putin may be disastrous, Euromaidan Press, 19. August 2014

You could close this page. Or you could join our community and help us produce more materials like this.  We keep our reporting open and accessible to everyone because we believe in the power of free information. This is why our small, cost-effective team depends on the support of readers like you to bring deliver timely news, quality analysis, and on-the-ground reports about Russia's war against Ukraine and Ukraine's struggle to build a democratic society. A little bit goes a long way: for as little as the cost of one cup of coffee a month, you can help build bridges between Ukraine and the rest of the world, plus become a co-creator and vote for topics we should cover next. Become a patron or see other ways to support. Become a Patron!

To suggest a correction or clarification, write to us here

You can also highlight the text and press Ctrl + Enter

Please leave your suggestions or corrections here


    Euromaidan Press

    We are an independent media outlet that relies solely on advertising revenue to sustain itself. We do not endorse or promote any products or services for financial gain. Therefore, we kindly ask for your support by disabling your ad blocker. Your assistance helps us continue providing quality content. Thank you!

    Related Posts