Copyright © 2024 Euromaidanpress.com

The work of Euromaidan Press is supported by the International Renaissance Foundation

When referencing our materials, please include an active hyperlink to the Euromaidan Press material and a maximum 500-character extract of the story. To reprint anything longer, written permission must be acquired from [email protected].

Privacy and Cookie Policies.

Wolodarskij: Anlässlich des Wahlergebnisses der Werchowna Rada

Wolodarskij: Anlässlich des Wahlergebnisses der Werchowna Rada

von Alexandr Wolodarskij, Snob.ru

Alexandr Wolodarskij ist ein antiautoritärer ukrainischer Aktivist, Mitglied der anarchosyndikalistischen Autonomen Arbeitergewerkschaft, Mitglied des Künstlerkollektivs Chudrada und ehemaliger politischer Gefangener.

Die ersten Parlamentswahlen nach dem Maidan sind gelaufen. Sie unterscheiden sich in einem wesentlichen Punkt von allen anderen Wahlen des vergangenen Jahrzehnts. Zum ersten Mal ging es nicht darum, durch die Wahlen einen Sieg der „prorussischen“ oder „proukrainischen“ Kräfte zu befördern. Der konstruierte ethnische Gegensatz, der all die Jahre von Politikern beider Lager ausgespielt wurde, hat an Bedeutung verloren. Es war ohnehin abzusehen, dass die „proukrainischen“ Kräfte gewinnen werden, was auch der Grund dafür ist, dass die „prorussischen“ Kandidaten nun für die Rumpfparlamente in den Volksrepubliken Donezk und Luhansk kandidieren. Die Bereitschaft zur weiteren politischen Tätigkeit in der Ukraine erfordert gleichzeitig auch den Nachweis eines notwendigen Minimums an Loyalität gegenüber dem Staat. Selbst der Oppositionsblock, der sich aus alten Kadern der Partei der Regionen zusammensetzt, vertritt eher die Interessen der miteinander verbandelten Bürokraten und Geschäftsmänner als die Interessen Russlands.

Durch das Verschwinden dieses Gegensatzes konnte ein ethnischer Nationalismus an Auftrieb gewinnen, der dem politischen Nationalismus den Boden bereitet. Es geht dann nicht mehr um den „Kampf um die Muttersprache“ – egal ob es sich um die russische oder die ukrainische Sprache handelt. Nach dem Verschwinden der russischen Fofudja wird auch die patriotische Wischiwanka an Bedeutung verlieren. Die museale Ethno-Bekleidung wird durch Tarnkleidung ersetzt. Dies erklärt das Verschwinden der Swoboda-Partei bei gleichzeitigem Erfolg der Radikalen Partei von Oleh Ljaschko. Noch vor knapp über einem Jahr hätte die Lachnummer des ukrainischen Politikbetriebs nicht einmal auf ein paar Prozentpunkte hoffen können, während Hysteriker die Swoboda-Partei bereits zu Anführern eines kommenden faschistischen Putsches hochstilisierten, doch der Krieg (und seine mediale Darstellung) haben alles an die richtige Stelle gerückt.

Der Rechte Sektor wiederum, Liebling der russischen Propaganda und der menschenfreundlichen Intellektuellen in Kyiw, er wird ebenfalls nicht in der Werchowna Rada vertreten sein, wobei einige seiner Mitglieder über die Direktwahlkreise den Sprung ins Parlament schaffen, darunter Dmitri Jarosch und Boris Beresa. Andrei Bilezki, Vorsitzender der „Sozial-Nationalistischen Vereinigung“ und Lieblingsheld des russischen Fernsehens, hat über einen Direktwahlkreis in Kyiw ebenfalls ein Mandat errungen. Es sei die These gewagt, dass die politische Karriere dieses Verfechters der weißen Rasse nur von sehr kurzer Dauer sein wird – und sogar schneller enden könnte als die seiner eher zurückhaltenden Kameraden der Swoboda-Partei. Die postsowjetischen Wähler haben zwar keinen brauchbaren Impfstoff gegen den Nationalismus, werden sich aber im Verlauf der Zeit enttäuscht von den Rechtsradikalen abwenden. Bilezki hat sich nicht ohne Grund in einem Stadtbezirk von Kyiw anstelle seiner Geburtsstadt Charkiw aufstellen lassen – in Charkiw erinnert man sich nur zu gut an sein Treiben. Einige rechtsradikale Kandidaten schaffen den Sprung ins Parlament auch über die Radikale Partei, die sich in erster Linie durch ihre programmatische Armut und Beliebigkeit auszeichnet, sodass zu verschiedenen Zeitpunkten Rassisten, Anhänger des „Anti-Maidan“, Kriminelle und ehemalige Angehörige der Partei der Regionen in ihren Reihen Unterschlupf fanden. Die Aussage, dass die achte Rada weniger nationalistisch sein wird als ihre Vorgänger, scheinen die Spatzen also ein wenig verfrüht von den Dächern zu pfeifen.

Linke (und selbst sozialdemokratische) Kräfte sucht man in der Rada vergebens, das ist nichts Neues. Auch in früheren Parlamenten gab es sie nicht. Die „Kommunistische Partei der Ukraine“, einstiger Erfüllungsgehilfe der Partei der Regionen, musste zwar formal als linke Partei bezeichnet werden, doch de-facto bekannte sie sich zu einer Mischung aus Konservatismus, Sozialpopulismus, Klerikalismus und russischem Chauvinismus. Ihr Ableben ist eine Wohltat für künftige sozialistische Abgeordnete, die in der Ukraine mit Sicherheit noch auftauchen werden. Andererseits spielt die Abwesenheit von Populisten mit linkem Etikett in der Rada sowieso keine Rolle für die Arbeit gewerkschaftlicher und sozialer Initiativen – falls diese den Mut und den Willen aufbringen würden, zu Handeln.

Zu guter Letzt verschwindet auch Julia Timoschenko von der politischen Bildfläche. Ihre Partei ist zwar in der Rada vertreten, aber steht an der Schwelle zur Bedeutungslosigkeit. Das sind gute Nachrichten, denn der Platz von Timoschenko ist irgendwo an der Seite von Janukowitsch. Zwar glaube ich ohnehin nicht an die magische Kraft des Elitenwechsels, doch es gibt Leute, die sich so sehr in Misskredit gebracht haben, dass sich ihre politische Verschrottung von selbst versteht. Die fünf Prozent der Wählerstimmen hat die Batkiwschina-Partei nicht wegen, sondern trotz ihrer Vorsitzenden erhalten – und dank der Positionierung der Gefangenen Nadija Sawtschenko auf der Parteiliste. Nun muss der Abgang der Timoschenko noch nicht das Ende ihrer Partei bedeuten. Die Nationale Front ist das Ergebnis einer Spaltung der Partei „Block Julia Timoschenko“ und zog viele der alten Kader an, obwohl diese zumindest den Anstand hatten, ihren Listenplatz an diejenigen Leute abzutreten, die sich auf dem Maidan verdient gemacht hatten.

Die Regierungskoalition wird von liberalen und konservativen Kräften gestellt werden: Block Petro Poroschenko, Nationale Front und Selbsthilfe. An einer vereinten Opposition mangelt es indes; niemand will sich dem Oppositionellen Block anbiedern. Dasselbe gilt für die Radikale Partei.

Allen Fans des Genres sei die Frage gestellt, ob es in der neuen Saison zu spektakulären Kämpfen zwischen den Abgeordneten kommen wird. Ich vermute es – insgesamt ist die Kampferfahrung dieser Rada unvergleichlich höher als in ihren Vorgängern. Die Swoboda-Abgeordneten und die athletischen Vertreter der Partei der Regionen werden ersetzt durch Leute mit militärischer Ausbildung und wahrer, im Feld gesammelter Kampferfahrung. Es werden bereits Auseinandersetzungen zwischen den Kämpfern des Donbas- und des Aidar-Bataillons erwartet, Neugier herrscht auch in Bezug auf ein mögliches Aufeinandertreffen von Jarosch und Abgeordneten der Swoboda-Partei (wobei hier eher psychische Gewalt zu erwarten ist), und es darf gewettet werden, wer sich als erster Oleh Ljaschko vorknöpft.

Viele kritisierten die geringe Wahlbeteiligung, obwohl dies bereits als Tradition angesehen werden kann – die Wahlbeteiligung war sogar geringer als 2012. Wenn man die Tatsache berücksichtigt, dass die Abstimmung in den besetzen Gebieten nicht möglich war, handelt es sich um ein gutes Ergebnis. Ein Großteil der Menschen traut Politikern nicht über den Weg, und so geben sie ihre Stimme „gegen“ und nicht „für“ etwas. Obwohl diese Regel nicht verabsolutiert werden darf – eine Zeitlang belebt uns der Glaube, dass auch ehrliche Menschen an die Macht gelangen können. Früher standen die Menschen Politikern noch misstrauischer gegenüber – dass sich dies nun geändert hat, ist eher dem Maidan als den Oppositionsführern zu verdanken.

Überhaupt kennt die ukrainische Geschichte wunderbare Beispiele für die Verwirklichung direktdemokratischer Prinzipien, wohingegen bei der repräsentativen Demokratie bei uns immer irgendetwas schief läuft. Aber die direkte Demokratie ist ohnehin besser.

Autor: Alexandr Wolodarskij

Quelle: Snob.ru

Übersetzung: Übersetzerteam Euromaidan Press auf Deutsch

You could close this page. Or you could join our community and help us produce more materials like this.  We keep our reporting open and accessible to everyone because we believe in the power of free information. This is why our small, cost-effective team depends on the support of readers like you to bring deliver timely news, quality analysis, and on-the-ground reports about Russia's war against Ukraine and Ukraine's struggle to build a democratic society. A little bit goes a long way: for as little as the cost of one cup of coffee a month, you can help build bridges between Ukraine and the rest of the world, plus become a co-creator and vote for topics we should cover next. Become a patron or see other ways to support. Become a Patron!

To suggest a correction or clarification, write to us here

You can also highlight the text and press Ctrl + Enter

Please leave your suggestions or corrections here


    Euromaidan Press

    We are an independent media outlet that relies solely on advertising revenue to sustain itself. We do not endorse or promote any products or services for financial gain. Therefore, we kindly ask for your support by disabling your ad blocker. Your assistance helps us continue providing quality content. Thank you!

    Related Posts

    February 27: Russia has concentrated 63500 of its military near the border with Ukraine

    February 27 – 3 Ukrainian military were killed and 7 injured in the ATO area in the last 24 hours, – informed NSDC spokesman Andriy Lysenko.

    February 27 – Russia plans to seize those parts of Ukraine that are needed create a corridor to Crimea (attack on Mariupol is possible in the spring), – stated Director of National Intelligence James Clapper.

    February 27 – Organizers of Kharkiv terrorist attacks have received weapons and funding from the Main Intelligence Directorate of the General Staff of Russian Armed Forces, – stated at a press conference on Friday the Chief of Security Service of Ukraine Valentyn Nalyvaichenko. He said that for the attack, the terrorists were given mines from the army main office in Belgorod. They also received 10 000 US dollars as a payment for Kharkiv terrorist attack.

    February 27 – Russia has concentrated 63500 of its military near the border with Ukraine. According to "Information Resistance" group, most Russian soldiers are located in Crimea (30 thousand). Additionally, near Russia-Ukraine border in Chernihiv direction there are 3350 soldiers, Kharkiv direction – 5150 soldiers, Donetsk direction – 21800 soldiers. Another 3200 Russian soldiers are located in Transnistria.

    February 27 – Ukrainian pilot Nadiya Savchenko who is illegally detained at the Russian prison, intends to go on a dry hunger strike, – said her lawyer Illya Novikov in a comment to "Dozhd" TV channel.

    February 27 – On Friday, the militants have concentrated on shelling Donetsk area, – reports ATO press-centre.

    February 27 – In case the situation in Donbas deteriorates, the UK could reconsider a decision to grant Ukraine lethal weapons, – said UK's Foreign Minister Philip Hammond. "At this point we decided not to provide Ukrainian army with lethal weapons, but we can review this decision", – said Hammond.

    February 27 – First Deputy to NSDC Secretary Oleg Hladkovskyi has said that Ukraine is receiving lethal weapons from foreign countries. "Where there is no unnecessary hustle, which we, unfortunately, often create ourselves – these countries we do receive lethal weapons from", – he said.

    February 27 – During the International Defence Exhibition & Conference IDEX-2015 in Abu Dhabi, Ukrainian delegation has signed a contract for the purchase of remotely piloted aircraft and radioelectronic warfare equipment with French company Thales Group.

    February 27 – Security Services of Ukraine state that Vladyslav Surkov, an assistant to the President of RF is sending terrorist organizations "LNR" and "DNR" secret messages about their reaction to the actions of the official authorities in Kyiv. Valentyn Nalyvaichenko, Head of Ukraine's Security Services, stated this at a press conference on Friday by demonstrating a fragment of a circular dated February 2015. In this document, particularly, there is a statement that the decision to invite into Ukraine a peace-keeping contingent of UN is contradictory to the peace agreements. The circular is almost written in the same words as those later used by the leaders of the fighters in their comments on their media resources. Also, according to Nalyvaichenko, the Security Services of Ukraine are continuing to gather proof about the involvement of Surkov in directing the groups of the special staff of the Federation Security Services, who cooperated with the former directors of Security Services of Ukraine at the time of the events on Euromaidan.

    February 26 – The situation in the ATO are has slightly stabilized, no attacks of our positions were recorded overnight, – said NSDC spokesman Andriy Lysenko.

    February 26 – When speaking at US Congress Defense Committee meeting on February 25th, Supreme Allied Commander Europe of NATO Allied Command Operations Philip Breedlove has said that Russian troops are stationed in Transdniestria in order to "prevent Moldova getting closer to the West". Being stationed in Transdniestria they can hit Ukraine as easily as Moldova.

    February 26 – National Joint Stock Company "Naftogaz of Ukraine" will take out a loan from the National Bank of China to the amount of 3.6 billion dollars.

    February 26 – Russian "Gazprom" has agreed to discuss gas supply to the occupied areas of Donbas separately from overall Ukraine-Russia gas issues.

    February 26 – Ukraine has begun the withdrawal of heavy weapons, – stated the General Staff of the Armed Forces of Ukraine. 100mm main guns are being withdrawn from the boundary line. 100-mm howitzers and anti-tank guns "Rapira" are being repositioned. They are being relocated 25 km from the lines identified by Minsk agreements.

    February 26 – As a result of joint counter-terrorism activities implemented by the Security Service of Ukraine and the Interior Ministry of Ukraine, the criminals involved in the terrorist attack in Kharkiv on February 22th were detained. 4 people were killed in the attack, – informed NSDC Secretary Oleksandr Turchynov.

    February 26 – In the last month Russia has relocated over a thousand units of military equipment, vehicles, tanks, artillery and air defense systems to Donbas, – stated NATO Secretary General Jens Stoltenberg at a joint press conference with Italian Prime Minister Matteo Renzi.

    February 26 – Національний банк знизив офіційний курс гривні на 26 лютого до 30,01 гривні за долар.

    National Bank of Ukraine lowered the official rate of hryvnia to 30.01 UAH per 1 US dollar for February 26th.

    February 26 – During the lastfive months teachers on the territories controlled by "LNR" did not receive salaries or any social payments. ATO Spokesperson Andriy Lysenko announced this during a briefing. According to him the last time that teachers were paid for their work was for September 2014. "Since the majority of families of teachers remain without money, and the fighters continue to rob peaceful civilians, the educators gave an ultimatum to the leadership of "LNR". In case there is no payment of salaries, from March 9th, no school will remain open in Luhansk," he said.

    February 26 – Ukraine has already filed with the European Court of Human Rights three law suits against the Russian Federation. The first one that Ukraine filed in the European Court of Human Rights against Russia was back in March 2014, during events which culminated in the annexation of Crimea.

    Putin aide predicts relations 'renaissance'... if Russian 'national interests' respected

    NATO Commander Breedlove: Imported Russian Missiles Have Turned Crimea into a Black Sea 'Power Projection' Platform

    Don't Expect Lifting of Russia Sanctions in March, Mogherini

    Top U.S. intelligence official backs arming Ukraine forces against Russia

    Alexander J. Motyl: Why Russia Will Lose in Ukraine

    Mark MacKinnon: Bypassing official channels, Canada's Ukrainian diaspora finances and fights a war against Russia

    Ukrainian-Canadians fight against the kremlin

    Minister Nicholson Calls for Russia to Release Ukrainian Air Force Pilot Nadiya Savchenko

    War on Corruption: Ukraine Struggles to Emerge from the Shadow of the Oligarchs

    Jason Kenney to send military training mission

    P.S.: Please spread this appeal as much as possible.