Copyright © 2024 Euromaidanpress.com

The work of Euromaidan Press is supported by the International Renaissance Foundation

When referencing our materials, please include an active hyperlink to the Euromaidan Press material and a maximum 500-character extract of the story. To reprint anything longer, written permission must be acquired from [email protected].

Privacy and Cookie Policies.

Stimmen des Maidan: Olga Zhuk

Stimmen des Maidan: Olga Zhuk
Article by: Yuriy Lukanov
Translated by: Christine Chraibi
Edited by: A. N.

Jetzt kann ich wieder lachen und sogar scherzen. Doch noch ein paar Stunden zuvor stand ich mitten auf dem Maidan und heulte mir Seele aus dem Leib. Und ich konnte nicht aufhören. Ein Mädchen kam auf mich zu, umarmte mich, versuchte, mich zu beruhigen, küsste mich auf die Stirn. Ich heulte auf ihrer Schulter, wie ein Kind in Mutters Armen. Sie verstand, dass mich in diesen Minuten nur eine Umarmung retten konnte. Noch ein bisschen, und mein Herz wäre vor lauter Verzweiflung zerrissen.

Ein paar Minuten davor stand ich ruhig auf der Schovkowytschna, schaute zu, wie die Berkut vom Dach des Hochhauses Molotow-Cocktails nach uns warf, wie Demonstranten mit den Pflastersteinen nach Berkut warfen, die in “Schildkrötenstellung” standen (das ist eine Schutzposition, bei der die Kämpfer einen engen Haufen bilden und sich von allen Seiten mit Schutzschildern bedecken) und diese warfen nach uns mit denselben Pflastersteinen zurück, in einem Mix aus Gummigeschoßen und Blendgranaten. Einige der Berkut-Kämpfer kamen raus, zeigten uns, dass sie uns fertigmachen wollen und gestikulierten dabei ausdrucksvoll irgendwo in der Genitaliengegend. Wir standen trotzdem. In der Nähe standen Omas beim Borsch und Grießbrei-Ausschenken, junge Mädels liefen umher und verteilten Milch und Zitronenwasser.

Und dann plötzlich ging Berkut auf die Menschen los. Mit Automatikgewehren, Schlagstöcken und Granaten. Wir zogen in Massen Richtung Maidan. Es war über fünftausend Menschen (Intellektuelle, Ex-Beamte, Büroangestellte und junge Mädchen) Jeder flüchtete wie er nur konnte. Die Menschen quetschten sich gegenseitig, als sie das Atmen der Tiere im Rücken spürten und das Pfeifen ihrer Kugeln und Schlagstöcke hörten.

Ich bin gefallen. Habe mir die Knie zerschlagen. Das eine fing an zu bluten, das andere schwoll wie eine Wurst an. In Gedanken habe ich schon aufgegeben und mich in die Berkut-Hände ergeben. Da hat mich ein junger Bursche aufgehoben, unter die Hände gegriffen und mit den Rufen “schnell” zu den Barrikaden begleitet. Sie wurden nicht beschützt. Die Menschen konnten nicht schnell genug durch den engen Durchgang passieren, Berkut schlug zu, schlug alle, die dort noch als letzte standen. Ich schaffte es, am Müllhaufen am Oktoberpalast durchzukommen. Dort gab es einen Abgrund, der ein paar Meter tief war. Ich hatte die Wahl: Springen und mit meinem Glück das Bein brechen, oder mich von meinen Nieren verabschieden – durch die Schläge.

Ich sprang auf die Kunststoffflaschen, die meine Knochen retteten. So humpelte ich, voll von Tränen, Blut und Lehm zum Maidan zurück.

Ich fühlte mich wie eine Kuh, die zum Schlachten geführt wird. Und da war auch wieder die Berkut, die aus der Richtung Europaplatz kam. Ich ging zur Polnischen Kirche in der Kostelna Straße, aber da kam wieder Berkut vom Volodymyrska hinab. Voll von Todesangst kehrte ich zum Maidan zurück. Es ist schrecklich! Gerade jetzt sind Wasserwerfer am Maidan und es riecht wieder nach Tod.

Ich ziehe warme unversehrte Hosen an, weil die anderen voll mit Blut und Löcher sind, und ich gehe weiter. Obwohl ich verstehe – das Wichtigste jetzt ist lebendig und unversehrt zu bleiben, denn wozu braucht mein Land und die ganze Welt eine Leiche mit einem Namensschild auf dem großen Zeh oder einen jungen Krüppel.

Quelle: https://www.facebook.com/eurolution/posts/717789051574777

Übersetzung- Marina Bondas

Translated by: Christine Chraibi
Edited by: A. N.
You could close this page. Or you could join our community and help us produce more materials like this.  We keep our reporting open and accessible to everyone because we believe in the power of free information. This is why our small, cost-effective team depends on the support of readers like you to bring deliver timely news, quality analysis, and on-the-ground reports about Russia's war against Ukraine and Ukraine's struggle to build a democratic society. A little bit goes a long way: for as little as the cost of one cup of coffee a month, you can help build bridges between Ukraine and the rest of the world, plus become a co-creator and vote for topics we should cover next. Become a patron or see other ways to support. Become a Patron!

To suggest a correction or clarification, write to us here

You can also highlight the text and press Ctrl + Enter

Please leave your suggestions or corrections here



    Will the West continue to support Ukraine?
    • Know what moves the world.
    • Premium journalism from across Europe.
    • Tailored to your needs, translated into English.
    Special discount
    for Euromaidan Press readers
    Euromaidan Press

    We are an independent media outlet that relies solely on advertising revenue to sustain itself. We do not endorse or promote any products or services for financial gain. Therefore, we kindly ask for your support by disabling your ad blocker. Your assistance helps us continue providing quality content. Thank you!