Mein Maidan: Ein Tribut an die Revolution, die uns alle verändert hat

flag

 

2014/11/22 • Deutsch

von Alja Schandra, Euromaidan Press

Ein Jahr nach dem Beginn der Euromaidan-Revolution in der Ukraine, die den pro-russischen korrupten Präsidenten Janukowytsch stürzen ließ, gefolgt von der Annexion der Krim durch Russland und dem von Russland angezettelten Krieg im Donbas, verfolgen wir die Entfaltung der Revolution mit Aufnahmen des Kyiwer Fotografen Alex Sakletzkij (alle Fotos von A. Zakletsky, falls nicht anders angegeben).

Am 21. November rief der Journalist Mustafa Najem in Facebook und auf Twitter die Menschen auf, sich zu versammeln, um gegen die Entscheidung der Janukowytsch-Regierung zu protestieren, die Vorbereitungen für die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommen zwischen der Europäischen Union und der Ukraine auszusetzen. Wir sahen dies als Aufgabe des europäischen Traums der Ukraine an.

Wir kamen auf den Maidan und blieben die ganze Nacht hindurch, wir hatten ukrainische und EU-Flaggen dabei. Die Erinnerung an die Orangene Revolution hing in der Luft, die damals gegen den gleichen Janukowytsch ausgebrochen war, der die Ergebnisse der die Präsidentschaftswahlen gefälscht hatte. Der Orangen-Revolution gelang die Annullierung des Betrugs bei den Wahlen und brachte den pro-europäischen Wiktor Juschtschenko an die Macht, der von eben dem gleichen Janukowytsch im Jahr 2010 ersetzt wurde.

This slideshow requires JavaScript.

Die Proteste wuchsen. Während der Jahre, in denen Janukowytsch an der Macht war, wurden die bürgerlichen Freiheiten in der Ukraine massiv beschnitten und die Korruption wuchs auf beispiellose Weise. Der Reichtum und die Finanzen des Landes wurden von Janukowytschs sogenannter “Familie” privatisiert, jedes Unternehmen konnte konfisziert werden, die Polizei kam auch bei Morden und Vergewaltigungen straflos davon, gab es keine Spur von Rechtsstaatlichkeit, korrupte Beamte konnten mit jeder Art von Kriminalität durchkommen. Wie Wiktor Jaducha es so treffend nannte: “Nur Dante könnte die soziale Hölle beschreiben, in der die Ukrainer leben.” Die Ukrainer hatten genug von diesem Leben. Sie kamen auf den Maidan, um ihren Protest zum Ausdruck bringen. Auch wenn nicht klar war, was getan werden könnte, um das Leben in der Ukraine zu ändern, waren wir sicher, dass etwas getan werden muss, und das jetzt der richtige Zeitpunkt sei, an dem es passieren musste. Deswegen gingen wir nicht weg. Die blau-gelben Farben der ukrainischen Flagge wurden zum Symbol unserer Sehnsucht nach Freiheit und Gerechtigkeit – und der Entschlossenheit, sie zu erreichen.

This slideshow requires JavaScript.

Am 30. November um 4 Uhr morgens löste die Berkut-Polizei die Demonstration gewaltsam auf. Die Stadtverwaltung erklärte die Räumung des Maidan mit der Notwendigkeit, den traditionellen Weihnachtsbaum auf dem Hauptplatz von Kyiw aufzustellen – und einen Eislaufring um ihn herum. Bei ihrer Flucht vor den Schlägen retteten sich die Demonstranten ins Mychailiwskyj-Kloster. Am folgenden Morgen kamen empörte Ukrainer aus der ganzen Ukraine nach Kyiw. Wir waren entsetzt über das Ausmaß an Gewalt, mit der die Polizei die friedlichen Demonstranten behandelte, von denen die meisten Studenten waren, und über die Auflösung einer friedlichen Protestaktion. Die Euromaidan-Revolution erhielt – neben dem Wunsch, ein besseres Leben zu haben und dass die Ukraine das EU-Assoziierungsabkommen unterzeichnet, einen neue Begründung: – die Forderung nach Gerechtigkeit für die Geschlagenen. Am 1. Dezember versammelten sich 500 000 Menschen im Zentrum von Kyiw, wie BBC berichtete (Fotos aus verschiedenen Medienquellen):

Aber es folgte keine Gerechtigkeit. Stattdessen wurden die Teilnehmer der Proteste vom 30. November und jeder, der sich zu widersetzen wagte, vor Scheingerichte vorgeladen und ins Gefängnis geschickt. Wir begannen zu verstehen, dass wir alle zerschmettert werden, wenn wir nicht füreinander einstehen. Der Maidan begann eine Phase des organisierten Widerstands. Wir übernahmen Regierungsgebäude und machten sie zu unserem Hauptsitz. Menschen aus der ganzen Ukraine kamen und wohnten in Zelten mitten im Zentrum Kyiws, mitten im harten ukrainischen Winter. Jeden Tag fanden Demonstrationen an den Gerichten, Haftanstalten und  Staatsanwaltschaften statt. Die Auseinandersetzungen mit den Behörden und die politischen Ultimaten der Opposition folgten. Die Protestaktionen wuchsen und wuchsen, und sie breiteten sich auch in anderen ukrainischen Städten aus, wie Lemberg, Ternopil, Odesa, Charkiw, Dnipropetrowsk, Donezk, Luhansk und sogar auf der Krim. Die Behörden brachten Menschen aus der Ostukraine in Bussen nach Kyiw und versprachen ihnen Geld, erschufen einen “Antimaidan”, der hinter einem Zaun hinter den Linien der Berkut eingeschlossen wurde. Es war schon fast komisch, aber die Beamten, die diese “Antimaidaner” nach Kyiw gebracht hatten, ließen sie am Abend heraus, damit sie auf den Maidan kommen und essen konnten. Wir hatten nichts dagegen, weil Leute aus der ganzen Ukraine Geld und Lebensmittel geschickt hatten, um die Proteste zu unterstützen, und wir hatten sowohl funktionierende Feldküchen auf der Straße als auch Küchen in den Hauptquartieren. Normale Menschen kamen auf den Maidan und verteilten Essen. Ein Meer von Freiwilligen wollte helfen und überflutete das Zentrum von Kyiw.

This slideshow requires JavaScript.

Russland führte einen Informationskrieg gegen die Proteste, und die ukrainischen Oligarchen gehörenden Medien ignorierten entweder die Ereignisse in Kyiw oder zeigten sie in einem negativen Licht. Die Bewohner der Ostukraine, die nur russische und pro-russische Kanäle zu sehen bekamen, entfremdeten sich zunehmend vom Maidan. Wir gingen auf den Antimaidan mit diesen Zeichen und versuchten, den Menschen dort, von denen viele zum ersten Mal in der Hauptstadt waren, zu zeigen, dass wir das bisherige Leben in der Ukraine genau wie sie satt hatten und es es zum Besseren verändern wollten. Der Maidan wurde zu einem Ort für positive Gefühle und Freundschaft. Der Maidan wurde unser Leben. Und auf dem Maidan verbrachten wir die besten Weihnachten und Silvester, mit dem besten Weihnachtsbaum!

This slideshow requires JavaScript.

In Kyiw wurde es gefährlich, mit offenen Gesicht (die Polizei suchte nach Aktivisten, entführte oder verhaftete sie) und ohne Helm (man konnte von der Polizei geschlagen werden) zu protestieren. Zuerst haben wir versucht, Freundschaft mit der Berkut zu schließen, wir boten ihnen heißen Tee an, da ihnen befohlen wurde, bei Temperaturen unter -20 Grad ohne Chance sich aufzuwärmen stehen zu bleiben. Unsere Mädchen in Engelskleidung riefen sie auf, nicht zur Gewalt zu greifen. Aber bald hatten wir herausgefunden, dass es besser war, uns zu schützen, und wir bildeten Selbstverteidigungseinheiten: Die Behörden griffen zurück auf gemietete bewaffnete Banden von sportlichen jungen Männern, den Tituschki, die bei Kundgebungen Gewalttätigkeiten und Provokationen anzettelten –  abgesehen von den regulären Berkut- Bereitschaftspolizisten. Der Euromaidan wurde eine Revolution der Helme. Als Janukowytsch die “diktatorischen Gesetze” erließ, durch die das Tragen von Helmen mit zehn Tagen bestraft wurde, trugen wir Siebe. Wir zahlten einen hohen Preis für unsere Freiheit: Nach der Massenempörung und radikalisierten Protesten wurden die diktatorischen Gesetze widerrufen, aber es kam uns teuer zu stehen: sechs Tote, 30 Vermisste, mehr als 3000 Verletzte. Unsere eigene Kavallerie entstand, der Automaidan. Überall dort, wo es in der Stadt Ärger gab, Angriffe von Tituschki und den Berkut, wenn die Polizei versuchte, verwundete Demonstranten aus Krankenhäusern zu entführen, kamen sie zur Rettung; in langen Kolonnen besuchten sie die  Anwesen unserer korrupten Beamten außerhalb der Stadt. Der Automaidan bezahlte einen hohen Preis für die Kühnheit: Seine Mitglieder wurden gejagt, entführt, die Pkw-Flotte von den Berkut zerstört.

  • “Schlagt uns nicht!” Protestteilnehmerinnen versuchen, die Berkut zu überreden, keine Gewalt anzuwenden
    5-1u
  • Eine Frau bietet den Berkut heißen Tee an
    5-2u
  • Wir begannen, Helme zu tragen
    5-3u
  • Und wir schmückten unsere Helme
    5-4u
  • Wenn man verhaftet wurde, weil man einen Helm trug…
    5-5u
  • … machten wir uns über die diktatorischen Gesetze lustig
    5-6u
  • Wir griffen zu Holzschilden
    5-7u
  • … und wir schufen unsere Selbstverteidigungshundertschaften
    5-8u
  • bewaffnet wie Ritter
    5-9u
  • Wir zogen Masken über, damit wir nicht vor die Scheingerichte gezerrt und von der Polizei entführt wurden
    5-10u
  • Unsere “Kavallerie”, der Automaidan, wurde zur Angriffswaffe der Revolution
    5-11u
  • Aber wir mussten für unsere Freiheit bluten
    5-14u
  • Die Polizei schoss scharf, und bald mussten wir die ersten Todesopfer des Maidan betrauern
    5-12u
  • Die ersten Opfer waren gar keine Ukrainer: ein Armenier und ein Belarusse. Und viele weitere Nationene zeigten ihre Unterstützung - Vielen Dank!
    5-13u

Auf dem Maidan entstand ein medizinisches System, das besser war als alles, was in der Ukraine je existiert hatte. Ein mit Spenden aus der Bevölkerung finanziertes Krankenhaus mit einem Defibrillator behandelte die Opfer des Euromaidan, die befürchten mussten, aus regulären Kyiwer Krankenhäusern entführt zu werden. Für Erste Hilfe ausgebildete Sanitäter und Ärzte kamen als Freiwillige aus der ganzen Ukraine. Kyiwer Ärzte arbeiteten ihre regelmäßigen Schichten und kamen dann auf den Maidan. Wir gründeten unsere eigene Universität, in der Vorlesungen gehalten wurden, eine Bibliothek, Sondertelefonnummern für Rechtsberatung und -hilfe, für Notfälle usw. Kyiwer Bürger öffneten ihre Häuser für Menschen, die aus anderen Regionen kamen. Musiker hatten keinen anderen Ort für ihre Konzerte. Und die Bühne … die Bühne war das Herz des Maidan, von der aus Gebete und Lieder erklangen, Nachrichten verlesen wurden – und in Zeiten von Angriffen auch Anweisungen ausgegeben wurden. In der Nacht beleuchten wir den Maidan mit Taschenlampen und Handys, und die Nationalhymne wurde jede Stunde gesungen. Wir umgaben unseren Maidan mit Barrikaden aus Schnee und Eis, befestigten ihn, als ob es sich um eine mittelalterliche Stadt handelte. Wir hatten sogar ein Katapult. Wir hatten zwar noch keinen Plan, aber plötzlich stellten wir fest, dass wir in unserer Festung Maidan die Ukraine unserer Träume ins Leben gerufen hatten, und dass wir lieber sterben würden als aufzugeben und die Freiheit wieder abzugeben, von der wir gekostet hatten. Selbst wenn wir die Nächte zu Hause verbrachten, haben wir unsere Freunde, die auf dem Maidan waren, gebeten, uns zu rufen, sobald der Maidan angegriffen würde.

This slideshow requires JavaScript.

Bis zum 25. Januar 2014 wurden die Proteste durch die Wahrnehmung der “weit verbreiteten Korruption der Regierung”, “Machtmissbrauch” und “Verletzungen der Menschenrechte in der Ukraine” angeheizt. Die Proteste erreichten Mitte Februar einen Höhepunkt. Am 18. Februar brachen die schlimmsten Auseinandersetzungen des Euromaidan aus, nachdem das Parlament den Forderungen nicht nachgab, die Verfassung der Ukraine wieder in der Fassung von 2004 wiederherzustellen, welche die Vollmachten des Präsidenten eingeschränkt hätte.

This slideshow requires JavaScript.

Wir selbst bewaffneten uns mit Molotow-Cocktails und verbrannten Reifen entlang der Front zwischen dem Maidan und den Berkut. Der schwarze Rauch der brennenden Reifen verbarg uns vor den Kugeln der Scharfschützen. Die Molotow-Cocktails wurden zu einem Symbol unserer Freiheit. Der Maidan wurde angegriffen, die Barrikaden wurden durchbrochen. Scharfschützen be- und erschossen uns von den umliegenden hohen Gebäuden wie Jagdwild. Unser Hauptquartier, das Gewerkschaftshaus mit einem Krankenhaus in der dritten Etage, wurde in Brand gesetzt und brannte aus, und wir werden nie wissen, wie viele Opfer des Brandes es gab. Die Helden des Maidan sind für immer in unserem Gedächtnis als “Himmelshundertschaft”. (Fotos aus verschiedenen Medienquellen).

This slideshow requires JavaScript.

In der Nacht des 21. Februar lebte der Euromaidan mit den Worten von Wolodymyr Parasjuk den Schwur ab, in einen bewaffneten Konflikt überzugehen, wenn Janukowytsch nicht bis 10.00 Uhr morgens zurücktreten würde. Und es geschah ein Wunder – er tat es. Zusammen mit anderen Spitzenbeamten floh er aus dem Land, und sein Aufenthaltsort ist derzeit unbekannt. Die Polizei zog sich zurück, und wir haben die Kontrolle über die Präsidentschaftsverwaltungsgebäude und die privaten Anwesen Janukowytschs übernommen. Am nächsten Tag entfernte das Parlament Präsident Janukowytsch aus dem Amt, ersetzte die Regierung durch eine pro-europäische und ordnete die Freilassung von Julia Tymoschenko aus dem Gefängnis an. Der Maidan hatte gewonnen!

Wir dachten, wir könnten uns an den Aufbau einer neuen europäischen Ukraine machen, aber Putin nutzte die Schwäche der Ukraine, um die Krim zu annektieren und führt nun einen Krieg im Donbas mit Hilfe der von ihm eigerichteten “Bananen”-Republiken. Es liegt ein langer Weg vor der Ukraine, bevor es ein europäisches Land wird. Aber wir haben uns für immer verändert. Wir werden den Traum von der Ukraine nicht aufgeben, den wir auf dem Maidan gesponnen haben. Während die Himmelshundertschaft über uns wacht, haben wir keine andere Wahl, außer damit Erfolg zu haben!

Autorin: Alja Schandra – Gründerin, Chefredakteurin, Übersetzerin und Koordinatorin von Euromaidan Press

Quelle: Euromaidan Press

Übersetzung: Euromaidan Press auf Deutsch

Tags: ,