Zwei tschetschenische Bataillone bekämpfen die russische Armee in der Ukraine

munajew

 

2014/11/19 • Deutsch

Von: Mairbek Watschagajew, Jamestown Foundation, 7. November 2014

Wenn man die ukrainischen Medien zu Beginn dieses Jahres verfolgte, bekam man fast den Eindruck, dass die Ukraine nicht Russland sondern Tschetschenien bekämpfte (vesti.ru, 28. Mai). Kaum jemand bezweifelte, dass Tschetschenen auf der russischen Seite im Osten der Ukraine kämpfen, aber ihre Zahlen waren wohl stark übertrieben. Man empfand die Stationierung russischer Militäreinheiten aus Tschetschenien in der Ukraine als die Bereitstellung von tschetschenischen Militäreinheiten, obwohl der Anteil von ethnischen Tschetschenen in diesen Einheiten kaum 1 Prozent ihrer Gesamtstärke erreichte (kavkazcenter.com, 8. August). Diese Kräfte wurden auch manchmal als “Kadyrowzij” [Kadyrow-Anhänger] bezeichnet, aber das war auch nicht korrekt, da die Einheiten vom Verteidigungsministerium in die Ukraine geschickt wurden – und nicht vom Innenministerium, wo die Kadyrowzij tatsächlich dienen.

Die Frage der im ukrainischen Krieg kämpfenden Tschetschenen entwickelte sich in unerwarteter Weise, als eine tschetschenische bewaffnete Gruppe begann, unter ukrainischer Flagge zu kämpfen. Der Kommandeur der Gruppe, Issa Munajew, äußerte sich von Anfang an in deutlichen Worten über seine Motive für den Kampf gegen die Russen in der Ukraine. “Der Kampf des ukrainischen Volkes gegen das imperiale Russland ist Teil unseres gemeinsamen Kampfs für die Entkolonialisierung des Kaukasus; wir entschlossen uns, unsere Unterstützung auszusprechen,” sagte Munajew (golosichkerii.com, 20. März). Darüber hinaus sagte er, dass es auf Grund der Handvoll Ukrainer, die im ersten russisch-tschetschenischen Krieg von 1994-1996 ihr Leben für die Freiheit von Itschkerien gaben, für die Tschetschenen eine Verpflichtung gebe, jetzt etwas dafür zurückzugeben (YouTube, 5. Oktober).

Munajews Gruppe besteht aus Menschen, die zu Beginn des zweiten russisch-tschetschenischen Kriegs gekämpft und dann aus verschiedenen Gründen in europäischen Ländern Zuflucht gefunden haben (pravda.com.ua, September 8) gemacht. Die Möglichkeit, unmittelbar gegen Russland zu kämpfen, scheint die ehemaligen Kämpfer des russisch-tschetschenischen Kriegs anzuziehen. Außerdem ist die Teilnahme am Krieg in der Ukraine eine Alternative für diejenigen, die in Syrien kämpften, was bis vor kurzem der einzige Einsatzort für diese Tschetschenen war, die nach dem zweiten russisch-tschetschenischen Krieg (1999) als Flüchtlinge nach Westeuropa geflohen waren und in diesen Ländern einen neuen Status erworben hatten, aber weiterhin die Kolonialpolitik Russlands im Nordkaukasus verabscheuen. Für jene Tschetschenen, die kämpfen wollen, liegt der Vorteil auf der Hand: In der Ukraine, anders als in Syrien, können sie die russische Armee und die russischen Interessen unmittelbar bekämpfen.

Für einen langen Zeitraum reagierten die ukrainischen Behörden zögerlich auf Hilfsangebote von tschetschenischen Freiwilligen. Der Status der tschetschenischen Freiwilligen in einer Militäroperation war zunächst unklar, und deshalb konnte das tschetschenische Bataillon nicht an die Front in Donezk vorrücken, um die russische Armee dort zu bekämpfen. Allerdings merkten die ukrainischen Behörden, dass sie das Problem durch die Ausstellung von ukrainischen Personalausweisen für die Tschetschenen lösen könnten. Diese Lösung wurde von Innenminister Arsen Awakow (gordonua.com, den 31. Oktober) vorgeschlagen.

Das ukrainische Militär unternahm dann einen wichtigen Schritt mit der Einladung Issa Munajews, eines ehemaligen tschetschenischen Kommandeurs, der unter dem früheren tschetschenischen Präsidenten Aslan Maschadow in beiden Tschetschenienkriegen gekämpft und den Ruf hatte, ein taktisch erfahrener Kommandant im Kampf gegen russische Spezialeinheiten zu sein. Munajew kam in die Ukraine und begann seine im Kampf gegen die russische Armee in Tschetschenien in den 1990er Jahren und zu Beginn der 2000er Jahre gewonnenen Erfahrungen zu teilen (nohchipress.info, 25 August). Es war wenig überraschend, dass die freundliche Haltung seitens der ukrainischen Behörden zu einer Erhöhung der Zahl der tschetschenischen Freiwilligen aus europäischen Ländern geführt hat. Schließlich war der tschetschenische Kommandeur in der Lage, in der Ukraine ein zweites Freiwilligen-Bataillon aus Tschetschenen zu bilden, das nach Scheich Mansur benannt wurde. Munajew ernannte einen seiner engsten Mitarbeiter, Muslim Tscheberlojewskij, zum Kommandeur des zweiten Bataillons, der an beiden russisch-tschetschenischen Kriegen aktiv teilgenommen hatte (golosichkerii.com, 25. Oktober). Dementsprechend gibt es heute zwei Bataillone von Freiwilligen aus Tschetschenen aus Westeuropa. Die Tschetschenen sind an der Front, leben in Zelten und kämpfen unter der Flagge von Itschkerien und der Ukraine gegen die von Russland unterstützten separatistischen Kräfte, die die Behörden in Kyiw in Frage gestellt haben (YouTube, 4. November).

Issa Munajews Aktiviäten haben die Bedenken im Tschetschenien Ramsan Kadyrows verstärkt. Als Reaktion auf Munajews Aussagen über die Verteidigung der Ukraine fingen einige Tschetschenen in Tschetschenien an zu sagen, dass gegen diejenigen, die Russland herausfordern, mit Vergeltungsmaßnahmen vorgegangen werden muss. Bald darauf wurde eine Gruppe von tschetschenischen Freiwilligen aus Tschetschenien in die Ukraine entsandt, um Munajew bestrafen. Der Leiter des persönlichen Garde Kadyrows, Abusaida Wismuradow (alias ‘Patriot’), veröffentlichte mehrere Videos von tschetschenischen Freiwilligen, die Rache an Munajew nehmen wollten. “Apti, Timur und Wacha sind hier angekommen und brachten ein tschetschenisches Freiwilligen-Bataillon mit,” sagte Wismuradow. “Sie werden nach Issa Munajew und anderen solchen Leute suchen. Ich möchte sagen, dass sein Interview nicht ungestraft bleiben wird.”(vestikavkaza.ru, 30. Oktober).

Zunehmend zeigt sich, dass eine innertschetschenische Auseinandersetzung innerhalb des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine stattfindet. Munajew bemüht sich, eine solche Wendung zu vermeiden, und warnt davor, die Russen wollten den Eindruck erwecken, dass es schon  vor Moskaus Engagement in Tschetschenien einen innertschetschenischen Konflikt gegeben habe und dass es dem Kreml gelungen sei, die Machtkämpfe zwischen Tschetschenen zu beenden (golosichkerii.com , 31 Oktober). Munajew warnte, seine Männer würden all jene, die unter russischer Flagge kämpfen, unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft als Teil des russischen Militärs behandeln.

Die Tatsache, dass eine ganze spezielle Operation gestartet wurde, um Munajew zu diskreditieren (daymohk.net, 25. Oktober), zeigt an, dass er eine besondere Bedrohung für Moskau darstellt, das ihn lieber los werden möchte. Das Ergebnis der Bemühungen Moskaus ist jedoch, dass zunehmend mehr Menschen in der tschetschenischen Diaspora ihm vertrauen und sich bereit erklären, sich ihm anzuschließen und für die Freiheit der Ukraine zu kämpfen, selbst diejenigen, die ihn nicht als Kämpfer der Tschetschenienkriege kennen.

Das bedeutet, dass die Tschetschenen – nach Syrien – bereit sind, sich als militärische Kraft an der ukrainischen Front zu beteiligen. Die Möglichkeit, Russland hier zu schaden, motiviert die Tschetschenen noch mehr als die Möglichkeit, für das Kalifat in Syrien zu kämpfen. In der Ukraine sind die Tschetschenen ihrer Heimat im Kaukasus wieder näher gekommen, wodurch es für Russland schwieriger ist, sie abzufangen, als das bei den paar Tschetschenen der Fall war, die aus Syrien nach Hause zurückzukehren wagten. Es bildet sich gerade neue Welle militarisierter Tschetschenen in der Nähe Russlands; und je länger sich der Konflikt in der Ukraine dauert, desto mehr Tschetschenen werden sich wahrscheinlich in die Ukraine begeben und sich der ukrainischen Sache anschließen – und die wichtige militärische Ausbildung erhalten, die Erfahrung auf dem Schlachtfeld wollen wir gar nicht erst erwähnen.

Autor: Mairbek Watschagajew

Quelle: Jamestown Foundation, 7. November 2014

Übersetzung: Euromaidan Press auf Deutsch

Titelbild: Die tschetschenischen Kommandeure Issa Munajew (links) und Muslim Tscheberlojewskij – Foto: hronika.info

Tags: , , ,

  • Tobias Weihmann

    Hallo nüscht – zugegeben kein schöner Titel, wobei “rassistisch” etwas übertrieben ist, das sind halt so Verkürzungen, wie sie in der Presse manchmal in Überschriften verwendet werden. Wenn “Merkel Moskau kritisiert”, kritisiert sie ja auch nicht die Stadt Moskau, und keiner käme auf die Idee, dass sie was gegen Moskau hat. Wenn hier von “Russen” die Rede ist, ist dem durchschnittlich intelligenten Leser klar, dass “russländische Soldaten” gemeint sind. Wie auch immer, du bist hier an der falschen Adresse: bei sowas musst du dich an die Originalquelle (Jamestown Foundation) wenden, die unten angegeben ist. “Euromaidan Press” übersetzt Artikel internationaler Medien, sie interpretiert diese nicht um.