Vatikanischer Nuntius verurteilt die russische Aggression in der Ukraine

 

Deutsch

Article by: Paul A. Goble

Der päpstliche Nuntius [Botschafter des Vatikans] in Kyiw, Erzbischof Thomas Gullickson, hat Moskau wegen seines “unerklärten Kriegs” gegen die Ukraine verurteilt, wodurch die Lage in dem Nachbarstaat destabilisiert wurde. Dieser Vorwurf folgt seiner frühere Forderung an den Westen “entschiedener zu intervenieren,” um die Krise um die Ukraine zu lösen.

Gullickson, 64 Jahre alt und in den Vereinigten Staaten geboren, sagte weiter, die Ukraine habe außer Moskau noch einen “weiteren Feind, seine eigene Elite.” Und er rief die religiösen Organisationen in der Ukraine auf, das Geschehen “objektiver zu analysieren,” anstatt sich um Punkte für die eigene Ansicht zu gewinnen “mal so und mal so” zu äußern.

Der Nuntius hat diese Worte bei einer Sitzung der Organisation “Hilfe für die Kirche in Not” gesprochen. Seiner Ansicht nach ist die Destabilisierung der Ukraine “in erheblichem Maße” eine Folge der Handlungen der früheren “kriminellen Oligarchie,” was zusätzlich aber durch die “russische Aggression gegen seine territoriale Integrität und Souveränität” intensiviert worden sei.

“Selbst wenn die Intervention Moskaus morgen beendet wird,” sagte der Erzbischof, müsste  “die Ukraine neben der Sanierung des Ostens mit einigen außergewöhnlichen Herausforderungen umgehen, um die Korruption abzuschaffen und eine gerechte Gesellschaft aufzubauen.”

Der Nuntius fügte hinzu, dass die katholische Kirche seiner Ansicht nach durch “die militärischen Aktionen in der Ukraine wegen der “wesentlichen Sachschäden” an seinen Kirchen und weil einige Katholiken “gezwungen wurden, das von Russland besetzte Territorium der Ukraine zu verlassen” unmittelbar betroffen ist.

Wenig überraschend hat sich das Moskauer Patriarchat der Russisch-Orthodoxen Kirche [in der Ukraine] nicht mit dem päpstlichen Nuntius einverstanden erklärt, aber seine Reaktion ist insoweit bemerkenswert, wenn man sie mit vielen anderen Aussagen der des ukrainischen orthodoxen Moskauer Patriarchats über die Entwicklungen in der Ukraine vergleicht.

Erzpriester Wsewolod Tschaplin, der Leiter der synodalen Abteilung für die Beziehungen zwischen der Kirche und der Gesellschaft der russischen Orthodoxen Kirche sagte hingegen, Moskau habe das alles schon früher “von denjenigen gehört, die in einem Bürgerkrieg auf der einen Seite stehen – und das ist genau einer von denen,” wenngleich es auf jeder Seite des Konflikts Menschen mit unterschiedlichen Ansichten über die Zukunft der Ukraine, Europa und der Welt gebe.

“Wir möchten hoffen,” sagte Tschaplin, “dass alle Religionsgemeinschaften in Europa, in der Welt, in der Ukraine und in Russland in der Lage sind, die Gefühle, Sehnsüchte und Interessen der Menschen auf beiden Seiten des Konflikts in der Weise in Betracht zu ziehen, die dies die Ukrainische Orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats tut.”

Translated by: Klaus H. Walter

Edited by: Euromaidan Press Übersetzerteam Deutsch

Source: interpretermag

Dear readers! Since you’ ve made it to this point, we have a favor to ask. Russia’s hybrid war against Ukraine is ongoing, but major news agencies have gone away, which is why it's extra important to provide news about Ukraine in English. We are a small independent journalist team on a shoestring budget, have no political or state affiliation, and depend on our readers to keep going (using ťhe chance - a big thank you to our generous supporters, we couldn't make it without you). We are now $5,000 short of our financial goal and need your support to continue working. If you like what you see, please help keep us online with a donation!

Tags: , , , , , ,

Comments

  1. Avatar Udo Grafenberg says:

    Den deutlichsten, aber zu Unrecht von den Medien nicht beachteten Standpunkt in der westlichen Welt gegenüber Russland vertrat die katholische Kirche – und zwar schon sehr früh:
    -Bischof Stanislaw Szyrokoradiuk, zuständig für die Katholiken des lateinischen Ritus in der gesamten Ostukraine und gleichzeitig auch Präsident der Caritas: Bischof äußert einen
    eindringlichen Appell, Russland „endlich mit Taten statt mit Worten“ zum Ende
    des Krieges mit der Ukraine zu drängen.„Viel Zeit ist verloren gegangen. Symbolische Sanktionen nützen nichts. Es müssen konkrete Sanktionen sein.“
    http://de.radiovaticana.va/news/2014/09/08/ukraine:_caritas-bischof_f%C3%BCr_sch%C3%A4rfere_sanktionen/ted-824059
    – Der Weihbischof der Großerzdiözese Kiew-Halytsch, Josyf
    Milan: „Wie zu Stalins Zeiten!”
    http://www.kirche-in-not.de/aktuelle-meldungen/2014/03-21-ukraine-krim-krise-bischof-jozyf-milan-wie-zu-stalins-zeiten
    -Der römisch-katholische Erzbischof von Lviv (Lemberg),
    Mieczyslaw Mokrzyck: Vatikan prüft juridischen Status der Krim.
    Römisch-katholische Kirche unterstützt Kollekten für die Soldaten und Helfer an
    der Front
    http://www.kath.net/news/47549