9 Bewohner von Luhansk in den letzten drei Tagen verschwunden

2014/06/26 • Deutsch

25.06.14 – Charkiwer Menschenrechtsgruppe (Übersetzung)

Obzor.lg.ua meldet eine besorgniserregende Zahl von wahrscheinlichen Verschleppungen und Entführungen. In zwei oder drei Fällen ist es bekannt, dass die Männer entführt wurden, und es scheint, dass alle Verschwundenen sind das Werk der vom Kreml unterstützten Kämpfer. Sie werden hoffentlich als Geiseln gehalten oder gezwungen, für die Militanten zu arbeiten, jedoch gibt es große Sorgen um sie, nachdem der EuroMaidan Aktivist Alexander Reschetnjak nach seiner Entführung durch die Terroristen an schrecklichen Verletzungen, u.a. einer Schusswunde am Rücken starb.

In den folgenden Fällen verließen die Männer ihr Hause – in den meisten Fällen, um zur Arbeit zu gehen, und kam nicht zurück. Es gibt keinen Kontakt zu ihnen.

20. Juni, 8.00 Uhr morgens: Denis Kalnytsky (geb. 1993)

20. Juni: Wladislaw Schtscherbinin (geb. 1980)

21. Juni, 22.00 Uhr: Dmitry Titarenko (geb. 1989)

21. Juni , 6.00 Uhr morgens: Juryj Kotschergin (geb. 1987)

21. Juni, ca. 11.00 Uhr: bewaffnete Männern entführten Michailo Schurbenko (geb. 1969)

22. Juni; Wjatscheslaw Bereschnoj (geb. 1986)

22. Juni: Wolodymyr Meleschyk (geb. 1955) auf den Weg zu seiner Datscha im Dorf Selenaja Roschtscha.

22. Juni: Denis Danylenko (geb. 1986), geriet in betrunkenem Zustand in einen Streit mit einem jungen Mann, der jemanden anrief. Ein Auto kam mit den Männern in Tarnuniformen und nahm Danylenko mit.

(Quelle: http://khpg.org/index.php?id=1403638838)

23. Juni: Wolodymyr Semystjaha (geb. 1949) Anführer der bürgerlichen Organisation Prosvita in Luhansk entführt:

Wolodymyr Semystjaha, Vorsitzender der Ortsgruppe der Prosvita-Gesellschaft wurde durch vom Kreml unterstützte Milizen entführt wird vermutlich im Keller des SBU-Gebäudes in Luhansk festgehalten.

Die Militanten brachen in die Büroräume der ukrainisch-kanadische Renaissance-Centre ein, dessen Direktor Wolodymyr Semystjaha ist, stahlen Dokumente des Zentrums und nahmen Wolodymyr Semystjaha mit.

Es hat seitdem keinen Kontakt mit Wolodymyr Semystjaha gegeben, und es gibt keinen Hinweis darauf, ob die Militanten haben Forderungen gestellt haben.

Informator.lg.ua erwähnt die Entführung von Alexander Reschetnjak am 10. Juni. Wie berichtet, wurde der Luhansker EuroMaidan-Aktivist zwei Tage später mit mehreren lebensgefährlichen Verletzungen gebracht, darunter eine Schusswunde, in ein Krankenhaus eingeliefert. Sein Freund Wsewolod Filimonenko sagte, dass Militante der sogenannten Luhansker Volksrepublik Reschetnjak gefoltert haben, um Informationen über Orte über Einsätze der ukrainischen Armee und des Bataillons Aidar zu erhalten. Da die Militanten nicht erfuhren, was sie wollten, haben sie ihn einfach in den Rücken geschossen.

Quelle: http://khpg.org/index.php?id=1403555504

Tags: ,

  • justice

    Das “Inter­na­tionale Übereinkom­men zum Schutz aller Per­so­nen vor dem Ver­schwinden­lassen”, das “Inter­na­tional Con­ven­tion for the Pro­tec­tion of All Per­sons from Enforced Dis­ap­pear­ance (CPED), oder kurz: die “UN-Konvention gegen das Ver­schwinden­lassen” — ist ein Men­schen­recht­sübereinkom­men der Vere­in­ten Nationen. Diese Kon­ven­tion wurde am 20. Dezem­ber 2006 von der Gen­er­alver­samm­lung der Vere­in­ten Natio­nen beschlossen und ist seit dem 23. Dezem­ber 2010 in Kraft. Sie ver­steht sich als ein rechtsverbindliches Instru­ment gegen das Ver­schwinden­lassen jed­weder Per­so­nen, unab­hängig davon, welche Aus­nahme­si­t­u­a­tion — Krieg, Auf­s­tand, öffentlicher Not­stand — auch beste­hen mag.
    http://www.verschwindenlassen.de/

    Entführungen haben nichts mit Separatismus gemein!