Nemzow bringt den FSB in Bedrängnis, er fordert eine Erklärung für die "Fracht 200"

 

2014/06/09 • Deutsch

Quelle: tsn.ua, 9.6.2014
Zusammenfassende Übersetzung

Der russische Oppositionspolitiker Boris Nemzow hat sich an den Russischen Föderalen Sicherheitsdienst (FSB) gewandt. Er fordert aufzuklären, wie es geschehen konnte, dass russische Bürger im Donbas kämpfen und als “Fracht 200” in Särgen nach Hause zurückkommen.

“Wenn diese Menschen keine Militärangehörigen und keine Mitarbeiter des Innenministeriums sind, dann sind es kriminelle Gruppierungen. Richtig? Wenn es kriminelle Gruppierungen sind, dann sollte der Russische Föderale Sicherheitsdienst wegen drei Straftaten ermitteln: 1.- rechtswidriger Waffenbesitz; 2.- Waffenschmuggel; 3.- illegaler Grenzübertritt.” – so Nemzow.

Nemzow ist überzeugt, dass auch wenn der Sicherheitsdienst seine Anfrage ignorieren sollte, wird dies ein Beweis dafür sein, dass Russland an dem Waffen- und Terroristennachschub in die Ukraine beteiligt ist.

“Wenn sie die Strafverfahren eröffnen, dann werden wir sie aufmerksam verfolgen. Wenn sie keine Anklage erheben, dann bedeutet es, dass sie Mitarbeiter des Föderalen Sicherheitsdienstes waren, die berechtigt waren, Waffen zu tragen, oder sie gehörten zu russischen Militäreinheiten,” sagte Nemzow.

Quelle und ukrainisches Video: http://tsn.ua/svit/nyemcov-zagnav-fsb-u-pastku-vimagayuchi-poyasnen-schodo-vantazhu-200-353674.html


Zu diesem Thema empfehlen wir den folgenden Artikel:

Tags: , , , ,